AfD-Fraktion · Landtag von BWBaden-Württemberg

Bernd Gögel: Diesel-Kompromiss erinnert an das Märchen vom Kaiser und seinen neuen Kleidern – der Bürger bleibt auf der Strecke

Als gleichermaßen unfertig und unausgegoren als auch ungerecht und verlogen bewertet die Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg den von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen), Innenminister Thomas Strobl (CDU), Verkehrsminister Winfried Hermann (Bündnis 90/Die Grünen) und Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) vorgestellten Kompromiss zu Fahrverboten im Großraum Stuttgart für Dieselfahrzeuge der Euro-Norm 4 und schlechter. Darauf verweist der Vorsitzende der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg, Bernd Gögel MdL. Demnach wird unter dem fadenscheinigen Argument einer angestrebten Luftreinhaltung ein Fahrverbot aller betroffenen Dieselfahrzeuge – in etwa 190 000 im Großraum Stuttgart – ab 1. Januar 2019 verhängt, aufgeweicht durch eine Vielzahl von Ausnahmegenehmigungen, allerdings nicht für Privatpersonen, die auf einem immensen Wertverlust sitzenbleiben. Allein Anwohnern wird eine um drei Monate verlängerte Frist bis 1. April 2019 eingeräumt, um ihr Fahrzeug stillzulegen oder zu veräußern. „Dass Verkehrsminister Winfried Hermann den Dieselfahrzeugbesitzern kalt lächelnd ans Herz legt, ihre Fahrzeuge 30 Jahre lang stehenzulassen, um sie dann mit einem H-Nummernschild wieder in den Verkehr zu bringen, spottet jeder Beschreibung und ist ein Schlag ins Gesicht der Betroffenen, die durch die grün-schwarze Landesregierung enteignet werden!“, so Gögel. In die gleiche Kerbe schlägt Winfried Kretschmanns Behauptung, es handele sich nicht um Fahrverbote, „sondern nur um Fahrbeschränkungen, denn mit den Fahrzeugen darf man ja nach wie vor fahren – nur nicht überall.“  – „Das ist die typisch arrogante Denkweise von steuerfinanzierten Dienstwagenfahrern, denen immer die neueste Technologie zur Verfügung gestellt wird und die von ihren eigenen Verboten nicht einmal ansatzweise betroffen sind“, so AfD-Fraktionsvorsitzender Bernd Gögel.

Prophylaktische Hard- und Softwareaufrüstung – natürlich auf eigene Kosten

Nicht minder fadenscheinig sind die nebulösen Aussagen von Kretschmann, Strobl, Hermann und Hoffmeister-Kraut zu den Euro-5-Dieselfahrzeugen, die bis Ende 2019 nicht von Fahrverboten betroffen sind. „In der durch nichts begründeten Hoffnung, die Luftwerte in Stuttgart würden bis dahin durch die Dieselfahrverbote unter die Grenzwerte sinken, wird den Fahrzeughaltern rein prophylaktisch empfohlen, ihre Motoren sowohl software- als auch hardwareseitig aufzurüsten, um mögliche spätere Fahrverbote zu umgehen – natürlich auf eigene Kosten, um einen freiwilligen Beitrag zur Luftreinhaltung zu leisten. Als Kompensation wird dann von niedrigeren ÖPNV-Tarifen oder technischen Verbesserungen wie schadstoffschluckenden Straßenbelägen oder NOx-absorbierenden Hausanstrichen geschwafelt, die noch nie großflächig getestet wurden und nur eine Unsumme an Steuergeldern verschlingen – das ist purer Zynismus!“, so Gögel.

Öffentliche Zelebrierung des pseudoreligiösen NOx- und Feinstaub-Wahns

Anstatt sich in einer Region, in der zehntausende Bewohner in der hochpreisigen Automobilindustrie tätig sind, für den Diesel stark zu machen, fällt die grünschwarze Landesregierung den Menschen bewusst in den Rücken, um ihren rückgratlosen Kniefall vor raffgierigen Öko-Frontkämpfern wie der „Deutschen Umwelthilfe“ zu kaschieren. „Kretschmann, Strobl, Hoffmeister-Kraut und Hermann ist offenkundig jedes Mittel recht, um ihren pseudoreligiösen Wahn von NOx, Feinstaub und Klimawandel öffentlichkeitwirksam zu zelebrieren“, so der AfD-Fraktionsvorsitzende. „Zur Flankierung ihrer Anti-Diesel-Politik darf der Steuerzahler tief in die Tasche greifen – allein 400 Millionen Euro für ein dubioses ÖPNV-Elektromobilitätspaket, das den um ihr teuer bezahltes Eigentum gebrachten Diesel-Fahrzeughaltern den Verlust ihrer individuellen Mobilität schmackhaft machen soll – und noch nicht einmal vom Landtag verabschiedet wurde. Wie auf einem orientalischen Basar wird Besitzern von Euro-5-Dieselfahrzeugen eine teure Software- und Hardware-Nachrüstung aufgeschwatzt, obwohl die Landesregierung davon ausgeht, dass die angedrohten Euro-5-Fahrverbote ab Anfang 2020 womöglich nie verhängt werden.“  Bei der Verkündung des Koalitionskompromisses hatte Kretschmann eingeräumt, dass die Hardware-Nachrüstungen im Zweifelsfall „eine Ausnahme von einem Verbot, das es heute nicht gibt und das es möglicherweise auch in Zukunft nie geben wird“, nach sich ziehen könnte, wie Bernd Gögel erläutert. Das gesamte Konzept der Grünen und der dunkelgrün gefärbte CDU mit all seinen Fehleinschätzungen und Unzulänglichkeiten erinnere stark an das Märchen «Des Kaisers neue Kleider», in dem Hans Christian Andersen die infantile Leichtgläubigkeit und unkritische Akzeptanz angeblicher Autoritäten und Experten ins Lächerliche zieht, so die AfD. Dazu zählen neben Andreas Schwarz‘ (Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen) vollmundigen Versprechungen nach Investitionen in „einem hohen dreistelligen Betrag“ (sic!) für den Baden-Württemberg-Tarif, die VVS-Tarifreform, Expressbuslinien in der Region Stuttgart oder S-Bahn-Tangentialverbindungen zur Entlastung des Stuttgarter Talkessels die Strobl’schen Digitalisierungs- und Hochtechnologie-Worthülsen, mit denen die CDU die kalte Enteignung der Dieselfahrzeugbesitzer schönreden möchte und die bei der AfD auf strikte Ablehnung stoßen.

Nur eine Verlagerung des Problems

„Die geplanten Fahrverbote sind ein fatales Zeichen für die baden-württembergische Automobilindustrie“, ergänzt Hans Peter Stauch, der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion. „Die Koalition macht klar, dass sie willkürlich Fahrverbote erlassen kann. Sie beschädigt das Vertrauen der Bürger in die Automobilindustrie. Euro-4-Fahrzeuge wurden bis 2011 gebaut und sollen runter von der Straße. Es handelt sich hier also um ein Fahrverbot für Fahrzeuge, die jünger als acht Jahre sein können. Das sind hohe Millionenschäden für die Besitzer von bis zu 190 000 Fahrzeugen in Stuttgart und Umgebung. Diese PKW werden nun entweder ins Ausland verkauft oder fahren zukünftig in ländlichen Regionen der Bundesrepublik, in denen keine Dieselfahrverbote zu befürchten sind – es handelt sich also nur um eine Verlagerung des Problems.“

Dr. Rainer Podeswa: Langfristige Milliardenbelastungen für die Bürger durch verfehlte Personalpolitik der Regierung

Pressemitteilung - Stuttgart, den 11.12.2018
Mit nunmehr 53,4 Milliarden Euro für das Haushaltsjahr 2018 bläht die Landesregierung den Staatshaushalt im Vergleich zum Vorjahr 2017 um 11,6 Prozent auf. Auch nach Abzug der geplanten Tilgung von Kreditmarktschulden in Höhe von 500 Millionen Euro verbleibt noch eine Ausgabensteigerung von über 11 Prozent, während die ...

Stefan Herre: Migrationspakt wird ausschließlich negative Folgen für Deutschland haben

Pressemitteilung - Stuttgart, den 10.12.2018
Das Auswärtige Amt warnte vor wenigen Wochen vor Stimmungsmache gegen den Migrationspakt, der heute unterschrieben wurde. Man bezog sich damit auf die Warnungen der AfD. Völlig ignorierend, dass einige Länder, darunter die USA und Österreich, schon vor längerer Zeit ausgestiegen sind. „Allein der Name des Pakts verrät die ...

Feiger linksterroristischer Anschlag auf AfD-Landtagsabgeordneten Stefan Räpple

Pressemitteilung - Stuttgart, den 10.12.2018
Im Anschluß an die Protestkundgebung gegen den UN-Migrationspakt des AfD-Landtagsabgeordneten Stefan Räpple in der Stuttgarter Innenstadt, kam es zu linksterroristischen Angriffen auf Demo-Teilnehmer. Ein gezielter Anschlag galt dem Veranstalter Stefan Räpple persönlich. Trotz Polizeibegleitung kam es auf der ...

Lebensgefährdender Anschlag auf Landtagsabgeordneten: Lars Patrick Berg fordert klare Worte der Verurteilung

Pressemitteilung - Stuttgart, den 10.12.2018
„Klare Worte der Verurteilung des lebensgefährdenden Anschlages auf den Landtagsabgeordneten Stefan Räpple“ fordert der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Lars Patrick Berg, von den anderen Landtagsfraktionen. Linke Gewalt dürfe nicht länger verharmlost werden. Dies komme einer stillschweigenden Bejahung gleich. ...

Emil Sänze: „Abschreckungswirkung des Strafvollzugs bleibt elementares öffentliches Interesse“

Pressemitteilung - Stuttgart, den 10.12.2018
Nachdem die Landtagspressestelle am 6. Dezember 2018 eine Pressemitteilung aus dem Sozialausschuss veröffentlichte, der zufolge „der Justizvollzug (…) kein geeignetes Umfeld zur Überwindung einer Abhängigkeitserkrankung“ sei und „Reha vor Strafe“ gehen müssen, fordert Emil Sänze, stellvertretender ...

Rüdiger Klos: Politische Instrumentalisierung von schutzbefohlenen Kleinkindern durch Mannheimer Erzieherinnen

Pressemitteilung - Stuttgart, den 07.12.2018
AfD-Landtagsabgeordneter geht mit juristischen Mitteln gegen die Verantwortlichen vor In aller Schärfe protestiert die Fraktion der AfD gegen die Instrumentalisierung von Kindergartenkindern durch Mitarbeiter der städtischen Kindertagesstätte „Haus Vogelstang“ gegen die AfD und damit eine fest auf dem Boden des deutschen ...

Innere Sicherheit: Lars Patrick Berg sieht sich durch Polizeigewerkschaft bestätigt

Pressemitteilung - Stuttgart, den 07.12.2018
„Auf den Polizeitischen stapeln sich nach Angaben der Polizeigewerkschaft die Akten von Intensivtätern, es fehlt an Personal und die Ausrüstung ist auch mangelhaft“, bemerkt Lars Patrick Berg zur Kritik der Polizeigewerkschaft. Die Sicherheitslage in Baden-Württemberg sei bei weitem nicht so rosig, wie die Landesregierung sie ...

Dr. Christina Baum: „Mord unter den Augen der SPD“ – Jusos sprechen sich für Abtreibungen bis zum neunten Monat aus

Pressemitteilung - Stuttgart, den 07.12.2018
„Ideologischer Wahn von der grenzenlosen ‚Selbstbestimmung‘ der Frau führt zum Ende einer humanen Gesellschaft!“ Stuttgart. Auf dem Bundeskongress der Jusos hat sich die Mehrheit der Teilnehmer dafür ausgesprochen, Abtreibungen vollständig zu legalisieren. In einem Antrag fordern sie die Streichung der § 218, 219 ...

Stefan Herre: Stasi 2.0 – Kampf gegen den Diesel wird umfunktioniert zur totalen Kontrolle aller Bürger

Pressemitteilung - Stuttgart, den 06.12.2018
Im Kampf gegen die Luftverschmutzung, über deren Folgen sich selbst Fachleute uneinig sind, ist nun auch der Bundesregierung jedes Mittel Recht. Wird ab 1. Januar 2019 bereits ein Teil der Bevölkerung dazu gezwungen, auf seine Mobilität zu verzichten oder das Eigentum mit großen Verlusten abzustoßen, kommt nun eine neue ...

Emil Sänze: Wie wird das Gesetz zur Bekämpfung von Kinderehen in der Praxis gehandhabt?

Pressemitteilung - Stuttgart, den 06.12.2018
Seit dem 17. Juli 2017 ist in der Bundesrepublik das Gesetz zur Bekämpfung von Kinderehen in Kraft, wonach die Ehemündigkeit auf 18 Jahre festgelegt wurde. Nach diesem Gesetz sind Ehen von unter 16-jährigen generell rechtlich unwirksam. Ehen, bei denen ein Ehepartner 16 Jahre, aber noch keine 18 Jahre alt ist, können behördlich ...

Stellungnahme von Dr. Heiner Merz zu den Anschuldigungen zu seiner Person bezüglich einer Frauenquote

Pressemitteilung - Stuttgart, den 05.12.2018
„Interessanterweise konnte keiner der empörungsheischenden Altparteien-Landtagspolitiker meiner Kritik inhaltlich etwas entgegensetzen. Ich hatte und ich habe Recht damit, dass Frauen genauso erfolgreich sind und sein können wie Männer und das ganz ohne Quote. Das bestätigen mir auch Dutzende von Zuschriften, insbesondere auch von ...

Dr. Rainer Podeswa: Regierung schenkt Märtyrer-Verehrung und Kriegsverherrlichung zu wenig Beachtung

Pressemitteilung - Stuttgart, den 05.12.2018
In mehreren Anfragen hat sich der Heilbronner AfD-Landtagsabgeordnete Dr. Rainer Podeswa mit den muslimischen Gebetshäusern in seinem Wahlkreis beschäftigt, da diese durch Medienberichte und andere Veröffentlichungen immer wieder auffielen. So kam es in einer DİTİB-Moschee in Eppingen (Landkreis Heilbronn) zu „Kriegsspielen“ von ...